Australian Shepherd's  vom Landhaus Hellerwiesen

Start

Neuigkeiten

Abzugeben
Fragestunde
Schenk mir
einen Hund!

Familie und Hund

Erbtoxine

Wir und unsere Welpen

Welpen

Welpen-spielstunden
Danke an alle!

Ihr Besuch
bei uns

 Fotogalerie

Ergänzende Information

Kleines Hunde
1&1

Kontakt

Impressum

Datenschutz

Wir und unsere Welpen

 

 

Grundsätzliches:  Wenn es alle paar Jahre ein Würflein sein darf, werden die Welpen in unserer Familie ausschließlich unter Nonstop Aufsicht geboren. Zur Sicherheit für Mutter und Kinder. Bis zur fünften Lebenswoche bleiben die Babies ausschließlich im Haus, sie reagieren noch sehr empfindlich. Danach können die Kleinen unseren zauberhaften Haus-/Märchengarten mit urwüchsigen Bäumen, Sträuchern und Schlingpflanzen erkunden. Mitunter lugt unter einem morschen Ast ein Gargoyle oder eine kleine Fee hervor, nun, das wird anfangs noch, einfach zur Kenntnis genommen. Wenn die ersten Zähnchen dann daran nagen bringen wir unsere guten Hausgeister in Sicherheit – und – ein neues Programm, extra zugeschnitten auf das Alter folgt: Jeden Tag finden sie auf ihrem Spielplatz neue Überraschungen vor, angefangen von aufgespannten Regenschirmen über aufgeblasene, mit Wasser gefüllte Luftballons, Raschelsäckchen, im Sommer eine große, flache Badeschale und andere Nettigkeiten.

Durch die individuelle, liebevolle Zuwendung in der jüngsten Welpenzeit zu jedem einzelnen Welpen, das Aufwachsen im Mittelpunkt unserer Familie, ist die Anfangszeit sehr einfach für die zukünftigen Hundebesitzer!

 

Noch ein paar Anmerkungen zu unseren Welpen. Unsere Welpen genießen ein exklusives, intensives und behütetes Aufwachsen von Geburt an! In unserem Haushalt behält jede Hündin bei ihrem Wurf einen Welpen. Das bezeichnet man auch als sog. "GEWACHSENES  Rudel". Ganz besonders stolz sind wir auf unsere Ur-ur-Oma mit 14 Jahren und sie ist top fit!. Alle genetisch vererbbaren guten  Eigenschaften hat sie an ihre Tochter vor vielen Jahren weiter gegeben. Und diese an ihre Tochter ....

 Zwischen der dritten und achten Woche werden die Welpen sehr intensiv auf den Menschen geprägt, eine sensible Zeit. Sie legt den Grundstein für ein späteres Zusammenleben-/können -  die Interaktion von Hund und Mensch. Zwischen der achten und sechzehnten Lebenswoche, einer Nachprägezeit – diese Erlebnisse bleiben unauslöschlich in den Gedächtnissen verankert – kommen ganz spezielle Umweltreize dazu. Die abzugebenden Welpen genießen in unserer Familie eine liebevolle Anfangszeit. Durch die Fachkenntnis meiner Frau können wir zum Abgabezeitpunkt im Zusammenhang mit dem passenden Konstitutionsmittel den Charaktertyp recht genau eingrenzen. Zu KEINEM  Zeitpunkt sind die Welpen außerhalb unserer Familie untergebracht. Sie wachsen im Zentrum unseres Hauses auf. Für unsere Welpen wünschen wir uns Besitzer mit jede Menge Herz, denn der Australian Shepherd lebt (und stirbt im Notfall)  FÜR seine Familie! Zwingerhaltung lässt diese exklusive Rasse am Leben verzweifeln und ist daher ausgeschlossen. Jede Anpaarung der Eltern hat ihre individuellen Stärken und Anlagen. Jedes einzelne Hundekind seinen unverwechselbaren Charakter!. Gerne zeigen wir Ihnen bei Interesse unsere Welpen.

Besucher sind uns herzlich willkommen, allerdings bitten wir um Terminabsprache.

Psychisch und physisch stabile Welpen verlassen unseren Haushalt zu einem sehr viel späteren Zeitpunkt als bei anderen Züchtern. Für uns bedeutet das einen wesentlich vergrößerten Mehraufwand an Aufsichtstagen und Kosten - sehr zum Wohl der Welpen! Bei uns dürfen die Welpen bleiben, ausschließlich bis sich  genau "DIE" Familie zeigt, die passt.
Das Denken, v.a. der Ersthundebesitzer unterliegt einer gewaltigen Manipulation durch z. B. die Medien. Viele Hobbyzüchter halten diesem Druck aus einfachstem Grund nicht stand. Nichts ist einfacher, als Welpen im allerjüngsten möglichen Abgabealter an die neuen Besitzer zu geben. Zumal das von den neuen Hundeeltern verlangt wird. Es gibt da ein sehr einleuchtendes Sprüchlein:.

"Geh Du voraus" sagte die Seele zum Körper" - auf mich hört man ja nicht" ..................

Die ewige Frage nach "Ist dieser Hund verhaltensgestört?" bzw. "Haben die Eltern irgendetwas SELTSAMES vererbt?" kann durch Hans Schlegel, Schweiz beantwortet werden.

ZITAT der Koryphäe Hans Schlegel: "In meiner mehr als 30 jährigen Erfahrung als Polizeihund-Ausbilder weltweit (auch Afrika)
und dadurch mit mehreren tausend, von mir gearbeiteten Hunden, bleibt mir nur ein Schluss:

Es sind Missverständnisse zwischen Halter und Hund die dann der Rasse und den Züchtern angelastet werden.
Selbst bei Mehrhundebesitzern staune ich immer wieder wie wenig Kompetenz in Sachen Hund vorhanden ist."

Bei einem Besuch bei uns erörtern wir diese Frage gerne mit Ihnen. Können Sie sich vorstellen, welch artgerechte, exklusiv aufgezogene Welpen nach der bei uns erlebten Kinderstube unsere Familie verlassen?! Diese Frage werden Sie an dieser Stelle noch mit NEIN beantworten müssen. Die nachfolgenden Zeilen zeigen Ihnen nur einen einzigen Aspekt aus dem Weshalb.

Mitunter kommt oft im Gespräch heraus, das sich der Zweibeiner das einfach „anders vorgestellt“ hat. Die Worte von mir, die durch jahrzehntelanger Erfahrung aus meiner komplementärmedizinischen Praxis entstanden sind (www.praxis-hellerwiesen.de) , und Verläufe über viele Jahre bei etlichen Patienten (www.hellerwiesen.de)  zeigen: „Sie können davon ausgehen – es ist die vom Profi gesprochene Wahrheit – und keine Schönigung oder langes Herumreden um den beliebten sog. HEIßEN BREI.

Ich verurteile niemanden wegen Fehl-Interpretationen oder Meinungen seitens seines Vierbeiners oder sich selbst,  und der daraus entstandenen Missverständnisse und weise Sie nicht zurück. Vielmehr begrüße ich Ihren Wunsch nach Veränderung und ihr Verlangen nach Veränderung und Harmonie, dazu bedarf es eben mitunter klaren Worten.

Wir alle geraten in jedem Bereich Zeit unseres Lebens in Krisen um uns weiterentwickeln zu können. Nur aus der Krise kann eine Veränderung erfolgen. Je größer die Krise, desto mehr das Streben alte Muster los zu lassen um möglichst harmonisch und verändert weiter arbeiten und leben zu können. Wir alle, davon gehe ich aus, sind uns darüber hoffentlich im Klaren, dass sich unsere unerfüllten Vorstellungen und Gefühle, unser kritischer Verstand oder ein Mangel an Selbst- und Nächstenliebe wie Schatten auf unser Leben und das Zusammenleben mit unseren Tieren legen können. Üben wir uns einfach mal in Demut, immer bereit, unsere eigenen Missverständnisse beim Zusammenleben mit anderen (seien es menschliche oder nicht-menschliche Lebewesen) zu erkennen und zu korrigieren.

Ich möchte v.a. mein  Wissen und Verständnis von der Dynamik menschlicher und nichtmenschlicher Verhaltensweisen und Beziehungen immer noch erweitern, um die Ergebnisse meiner Arbeit und meiner Beratung zu verbessern. Ich nehme daher seit über 3 Jahrzehnten jede Gelegenheit zur Weiterbildung wahr um effektiver, zeitsparender, aber auch mitfühlender, respektvoller, heiterer und ausgeglichener arbeiten  beraten zu können. Gerade unser Handeln gegenüber unseren Haustieren (und dazu zähle ich auch Schweine, Kühe, Schafe etc.) müssen wir ständig neu überdenken. Handeln wir aus Bequemlichkeit, weil ES anscheinend so sein muß oder orientieren wir uns an den Grundbedürfnissen der einzelnen, von uns abhängigen Spezies?

Unser menschliches Denken sollte danach streben, in jedem Wesen die beste Saite zum Klingen zu bringen und das gegenseitige Verständnis so zu vertiefen, dass alle Beteiligten zu einer gemeinsamen Lösung von eventuellen Problemen finden. Ich helfe denen, die meine Hilfe möchten. Denn diese Ratsuchenden sind aufgeschlossen, so dass meine Arbeit Erfolg haben kann und es auch hat! Ich achte die Gefühle und Gedanken von Zwei – und Vierbeinern. Ich setze mich speziell für das Verständnis zwischen den Arten ein und spiele die einen nicht gegen die anderen aus, sondern empfinden Mitgefühl für alle. Ich akzeptiere auch, was ich nicht ändern kann und setze dort an, wo sich am ehesten Erfolg einstellen wird. Das ist jahrzehntelange Erfahrung – verlassen Sie sich einfach auf meinen Rat.

Ich gebe immer mein Bestes um Auflösung zu bringen wo vorher oft nur Resignation und jahrelange Verzweiflung herrschte. Ich stehe Ihnen zur Seite, wenn sie Ihren Tiergefährt/innen helfen. Ich möchte zusätzlich  das Verständnis und die Selbständigkeit von Ihnen, der Hilfesuchenden fördern und sie keinesfalls in Abhängigkeit von meinem Können oder meiner Erfahrung bringen. Ich zeige den Menschen Wege auf, wie Sie Ihre Mitgeschöpfe, die andere Spezies, verstehen lernen und sich  mit ihnen gemeinsam weiterentwickeln können.

Als Mutter von fünf erwachsenen Kindern, die konträr dem Zeitgeist groß werden durften und ihren Weg als herausragende Schüler und Studenten machten, und einer unüberschaubaren Anzahl von Ratsuchenden Tierhaltern die in einer über 96%igen Auflösungsstatistik erfolgreich gesund wurden (emotional und körperlich), weis ich sehr genau um persönliche Grenzen. Es ist meine Aufgabe, die gerade die Unpässlichkeiten/Krankheiten die meist chronischer Art sind an der Ursache zu erkennen. Emotionale Störungen – beim Tier zeigen sich oft auch sog. Verhaltensstörungen, finden bei mir Veränderung, Genesung und Heilung. Denn, ich nehme mir immer die Zeit, gerade in der Beratung, die ich brauche, um „des Pudels Kern“ zu finden. Und im allerkleinsten Detail steckt oft die Ursache! Ich kläre grundsätzlich  so gut wie möglich über die Methoden auf, geben Ihnen alle verfügbaren Informationen und lasse Sie selbst entscheiden, mit welchen Maßnahmen sie die Behandlung der Beschwerden, Krankheiten oder Verletzungen von sich, und/oder Ihren Tiergefährt/innen Sie unterstützen wollen.

Die Ziele jedes persönlichen Beratungsgesprächs, jeden Vortrags, jeden Kurses, jedes durchgeführten Tests in meiner Praxis, gerade auch zwischen den „Arten“,  ist eine Vertiefung der Kommunikation, das Streben nach mehr Ausgeglichenheit, Mitgefühl und Verständnis und die körperliche Gesundung plus eine funktionierende Gemeinschaft mit allen Lebewesen die in Ihrem Haushalt leben.

eahn